Portal für Griechenland-Informationen und deutsch-griechische Geschäftsbeziehungen
Insider-Informationen aus und über Griechenland für Geschäftsleute, Auswanderer und Urlauber
Übersetzung von und nach Griechisch ab 15 Euro

Wussten Sie, dass in Griechenland ...

(Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr!)

... ein leichtes Kopfschütteln "JA" bedeutet?

Ein sachtes Kopfschütteln drückt in Griechenland Zustimmung bzw. Bejahung aus, was bei Fremden natürlich regelmäßig zu Missverständnissen führt; können Sie mir bitte helfen ... ?

... ein energisches Kopfnicken "NEIN" bedeutet?

Um Ablehnung und Verneinung auszudrücken, nicken Griechen einmal energisch mit dem Kopf (von unten nach oben) und lassen dabei ggf. auch noch ein Zungenschnalzen erklingen: Nein!

... "wildes" Campieren strikt verboten ist?

So verlockend es oft sein mag, seine Zelte an einem schönen Plätzchen aufzuschlagen, ist dies strikt verboten und führt ggf. zu Festnahme, Schnellverurteilung und unangenehmen Konsequenzen. Zahlreiche Besitzer privater Grundstücke tragen diesem Umstand Rechnung und erlauben auf Anfrage (!), umsonst oder evtl. gegen ein kleines "Geschenk" vorübergehend ein Plätzchen nutzen zu dürfen.

... FKK nur an besonders ausgewiesenen Stränden erlaubt ist?

Wer sich in Griechenland unzureichend bekleidet oder gar völlig nackt zur Schau stellt, verstößt gegen geltendes Gesetz! Gegebenenfalls werden einschlägige "Verbrecher" vom Fleck weg festgenommen und bis zur Verhandlung vor einem Schnellgericht in der Arrestzelle festgesetzt. Das Selbe gilt übrigens auch für obszönes Verhalten in der Öffentlichkeit. Es ist anzumerken, dass in derartigen Fällen die Organe der Exekutive meistens auf Betreiben Dritter mobilisiert werden ... .

... ein Schankverbot für Alkohol an Minderjährige besteht?

Das Gesetz ist nicht neu, wird jedoch nach jahrelanger "Ruhezeit" aktuell wieder mit aller Härte angewendet. Insbesondere Besucher der von Jugendlichen frequentierten Stätten (Discotheken, Bars usw.) müssen mit überraschenden "Razzien" und Ausweiskontrollen rechnen. Im Vergehensfall wird der für den Ausschank Verantwortliche vom Fleck weg verhaftet und einem Schnellrichter vorgeführt. Einzige Ausnahme: in Begleitung eines Erziehungsberechtigten (!!) dürfen sich auch Kinder völlig legal "einen zur Brust nehmen" ... .

... Autofahrer für die Bekämpfung der Mücken zahlen?

Das ist wirklich kein Witz: im Kreis Serres wird bei Kfz-bezogenen Verwaltungsakten (An- / Ummeldung, TÜV, Eintragungen usw.) neben den üblichen Gebühren auch jedes Mal eine sehr happige Zwangsabgabe an das lokale "Zentrum für die Bekämpfung der Mücken" erhoben. Trotzdem garantiert den Autofahrern in / aus der Präfektur Serres niemand, nicht auch weiterhin von lokal ansässigen Mücken gestochen zu werden - zumal ja Mücken eh keine Kfz-Kennzeichen lesen können.

... Fahrräder ein Nummernschild führen müssen?

Gemäß einer aus der verkehrstechnischen Steinzeit stammenden, jedoch nach wie vor geltenden Bestimmung der griechischen StVO müssen Fahrräder ein polizeiliches Kennzeichen führen. Zwar ist dieser Paragraph den meisten Griechen unbekannt, wird jedoch z. B. gerne von zahlungsunwilligen Versicherungen ausgegraben oder auch einfach nur, um Jemandem "eins auszuwischen".

... höchstrichterlich nicht alle Griechen gleich sind?

Anfang Dezember 2005 befand der Areopag (= höchster griechischer Gerichtshof), dass der Staat säumige Gehalts-, Renten- und sonstige Zahlungen an Diener der Justiz mit 10% p. a. zu verzinsen hat, an das übrige gemeine Volk dagegen nur mit 6%! Im Namen des Volkes ... ?

... über 460.000 Beamte dem Volk auf der Tasche liegen?

Der Haushalt für 2006 weist sage und schreibe fast eine halbe Million beamteter Gehaltsempfänger aus, bei ca. 11 Millionen Staatsbürgern! Zum Vergleich: in Deutschland liegt das entsprechende Verhältnis bei etwa 300.000 zu 80 Millionen ... .

... Steuerfahnder Taschenkontrollen durchführen?

Um Geschäftsleute zur Ausgabe von Belegen zu zwingen, werden auch die Konsumenten in die Pflicht genommen: zivile Steuerfahnder dürfen Taschenkontrollen durchführen und ein Strafgeld verhängen, wenn für offensichtlich gerade eingekaufte Gegenstände keine Quittung vorgewiesen werden kann. Die Geldstrafe beläuft sich global auf 50% des Warenwertes, kann jedoch nicht niedriger als ca. 15 Euro und nicht höher als ca. 300 Euro liegen.

... 98% der Bevölkerung Griechisch-Orthodoxer Religion ist?

Da es selbst heute immer noch als gesellschaftlicher Makel gilt, nicht "orthodox" zu sein, wird in der Regel kein Gedanke daran verschwendet, ein unterschiedliches Bekenntnis anzunehmen bzw. anzugeben.

... die meisten Kirchgänger die Messe nicht verstehen?

Da nur eine kleine Minderheit der Gläubigen das nach wie vor altgriechische Zeremoniell der Griechisch-Orthodoxen Kirche versteht, setzt sich seit September 2004 der Erzbischof Christodoulos für Messen auf Neugriechisch ein. Dieses reformatorische Ansinnen stieß jedoch nicht nur auf Zustimmung, sondern rief auch die "ewig Gestrigen" auf den Plan. Ob sie wohl befürchten, dass das gemeine Volk sie nun endlich verstehen könnte?

... bis zu drei kirchliche Ehen geschlossen werden dürfen?

Die Griechisch-Orthodoxe Kirche erlaubt ihren Gläubigen bis zu drei (wohlgemerkt monogame!) kirchliche Trauungen. Damit wird im Gegensatz zur Römisch-Katholischen Kirche die Scheidung zwar nicht gerade begrüßt, jedoch unter entsprechenden Voraussetzungen immerhin gebilligt.

... Pastoren verheiratet sein müssen?

Während die religionsverwandten katholischen Pfarrer dem (Zwangs-) Zölibat unterliegen, setzt die Griechisch-Orthodoxe Kirche unverheiratete Anwärter nur ausnahmsweise in das Pfarramt ein. Für Bischöfe gilt allerdings auch in der griechisch orthodoxen Kirche das Zölibat.

... Geschiedene als lebende Witwer bezeichnet werden?

Geschiedene Ehepartner werden als "sontochíra" bzw. "sontóchiros", wörtlich "Lebendwitwe" bzw. "-witwer", bezeichnet.

... das höchste Kirchenfest Ostern ist?

Das bedeutendste Fest der Griechisch-Orthodoxen Kirche ist nicht Weihnachten, sondern Ostern. Selbst weniger religiöse Zeitgenossen messen mit der Fastenzeit beginnenden Riten und Bräuchen sowie insbesondere dem eigentlichen Fest hohe Bedeutung zu.

... Erwachsene nicht ihren Geburtstag feiern?

Die in Deutschland üblichen Geburtstagsfeiern werden in Griechenland bestenfalls für kleine Kinder eingerichtet. Allgemein wird dem Geburtstag nur geringe Bedeutung zugemessen, und spätestens ab einem gewissen Alter feiert so gut wie kein Grieche seinen Geburtstag, sondern seinen Namenstag. Mehr zu diesem Thema kann unter Namen, Namensgebung und Namenstag in Griechenland gelesen werden.

... seit März 2006 die Feuerbestattung gesetzlich erlaubt ist?

Nicht zuletzt unter praktischen Aspekten wurde in Griechenland die Einführung der Feuerbestattung in Griechenland bereits seit Jahren diskutiert, jedoch erst Anfang 2006 gesetzlich genehmigt. Die Griechisch-Orthodoxe Kirche beharrt allerdings auf dem Standpunkt, dass die Einäscherung nicht mit dem Dogma vereinbar sei. Ebenfalls gegen die Feuerbestattung sprach sich die Bestattungsbranche aus.

... ca. 40% unter EG-Durchschnitt verdient wird?

Bei gesetzlichen (Mindest-) Tageslöhnen von ca. 20 Euro bzw. Monatseinkommen um 500 Euro verdienen Griechen nur etwa 60% des europäischen Durchschnitteinkommens. Noch schlechter stehen sich Scharen von Rentnern mit Bezügen von nicht selten bei nur 200 Euro pro Monat.

... mehr Agrar- als Erdölprodukte importiert werden?

Die verfehlte nationale und insbesondere auch europäische Agrarpolitik führten zur Eliminierung ganzer landwirtschaftlicher Zweige, sodass der Wert der importierten Agrarprodukte den Wert aller importierten Erdölprodukte übersteigt. Neben zahlreichen Basisprodukten wie Getreide-, Milch- und Fleischprodukten, Speiseöl, Zucker, Hülsenfrüchten usw. muss Griechenland sogar auch Gemüse und Obst importieren!

... die Teilnahme an Wahlen gesetzliche Pflicht ist?

Abgesehen von bestimmten Ausnahmen besteht für wahlberechtigte Griechen nach wie vor die gesetzliche Pflicht, an Kommunal- und Parlamentswahlen teilzunehmen. Mit Abschaffung der bis vor einigen Jahren obligatorischen und im Rahmen diverser behördlicher Vorgänge vorzulegenden persönlichen Wahlbücher wurden allerdings praktisch auch die vom Gesetz vorgesehenen Sanktionen ausgesetzt.

... kontinuierlich die Menschenrechte verletzt werden?

Wie ein roter Faden ziehen sich Berichte über straffrei prügelnde und tötende Polizisten, nicht unabhängige Gerichte bzw. Rechtsbeugung, Einschränkungen der Meinungs- und Religionsfreiheit, staatliche Diskriminierung von Minderheiten, unangemessene Gewaltanwendung, Übergriffe, Willkür usw. durch die Jahresberichte der Organisation Amnesty International. Auch wird angeführt, dass trotz der 2002 erfolgten Unterzeichnung der Konvention von Ottawa (Verbot von Anti-Personen-Minen) auch weiterhin die (obendrein oft unzureichend gekennzeichneten) Minenfelder in Grenzbereichen bestehen, wo sich Jahr für Jahr tragische Un- und Todesfälle ereignen; Opfer sind meistens illegale Einwanderer ... .

... nach 44 Jahren wieder Straßenbahnen fahren?

Konkret wurde in Athen am 19. Juli 2004 ein ultramodernes Straßenbahnnetz in Betrieb genommen. Allerdings blieben am Tag der Einweihung gleich zwei Bahnen auf der Strecke stehen, weil zu viele Fahrgäste zugestiegen waren und sich weigerten, wieder auszusteigen! Am 2. Tag ging auch der erste (jedoch natürlich nicht letzte) Verkehrsunfall in die Annalen ein ... .

... seit 2003 die Vergiftung streunender Tiere verboten ist?

Nicht zuletzt auch unter internationalem Druck wurde im Herbst 2003 ein Gesetz verabschiedet, wonach es nun einen Strafbestand darstellt, herrenlose Tiere durch Köder zu vergiften. In / an der Praxis hat sich jedoch kaum etwas geändert, was sich nicht zuletzt in einem Aufruf zum Boykott der Olympischen Spiele (2004) in Athen niederschlug: in Erwartung ebenso zahlungskräftiger wie empfindlicher Touristen wurde hier insbesondere die Anzahl streunender Hunde auf nicht eindeutig dokumentierbare Weise drastisch verringert ... .

... ein Zeppelin zur Personenüberwachung eingesetzt wurde?

Während der Olympischen Spiele schwebte ein mit allerfeinster (Überwachungs-) Technik ausgerüsteter Zeppelin über Athen, um nicht nur wirklich jede Bewegung, sondern u. a. auch den elektronischen Datenverkehr (> Telefongespräche) zu überwachen.
Nach Abschluss der Spiele wurde erwogen, den sündteuren Zeppelin zukünftig touristisch zu vermarkten, jedoch wurde diese Idee bisher nicht realisiert (Stand: Mitte 2006).

... eine "Olympische Kleidungsordnung" galt?

Konkret durften bei den Olympischen Spiele 2004 die Zuschauer keine Kleidung mit "... leicht und eindeutig erkennbaren Abzeichen (Logos) von Konkurrenten der Sponsoren der Olympiade 2004 ..." tragen! Allerdings galt dieses Verbot nur für Besucher entsprechender Stadien und Einrichtungen, jedoch nicht etwa auch für Fernsehzuschauer :-)

... der Besitz von Trinkwasser ein Sicherheitsrisiko darstellt?

Zumindest den Besuchern der olympischen Sportstätten war es untersagt, das im Sommer aufgrund der hohen Temperaturen übliche (Plastik-) Wasserfläschchen mitzuführen. Böse Zungen witzelten, dass ein mit besonderer Intelligenz geschlagener Verantwortlicher den Begriff "Wasserbombe" als "Wasserstoffbombe" interpretiert habe. Der wirkliche Grund für das Verbot lag jedoch in der "olympischen Verpflegungsordnung" begründet ... .

... eine "Olympische Verpflegungsordnung" bestand?

Besucher der Olympiade 2004 durften in die Sportstätten weder Getränke noch Speisen mitbringen und sollen so gezwungen werden, diese zu gepfefferten Preisen bei den "Sponsoren" (Coca Cola, McDonalds, Heineken usw.) kaufen zu müssen. Selbst die Bezahlung mit "Plastikgeld" war nur möglich, wenn die Kreditkarte das Logo des entsprechenden Sponsors (Visa) trug!
Übrigens gerieten aufgrund der Beschwerden über die horrenden Preise der "Sponsoren" (Beispiel: Tüte Kartoffelchips 3 €!!) schließlich die Behörden unter Zugzwang, was zu Preissenkungen von bis zu über 50% führte; allerdings erst zwei Tage vor Schluss der Spiele ... .

... eine olympische Fackel ca. 360 Euro kostet?

Dieser Betrag wurde zumindest denjenigen olympischen Fackelläufern in Rechnung gestellt, welche die für die jeweilige Etappe zur Verfügung gestellte Fackel als Souvenir behalten wollten. Übrigens waren die Etappen nicht selten nur einige Dutzend Schritte lang, weil insbesondere die Strecken mit hohem Popularitätsfaktor zum Meterpreis vermarktet wurden. Weniger spektakuläre Etappen wurden dagegen auch schon 'mal kurzerhand im Auto überbrückt ... .

Griechenland-Blog
Weblog aus und über Griechenland

Weblog aus, über und mit Bezug zu Griechenland

Inhaltsübersicht
Griechenland Aktuell
Globale Informationen
Griechenland - Info für Reise und Urlaub Öffentliche Verkehrsmittel in Griechenland Telefonieren und Internet- Zugang in Griechenland Auswanderung nach Griechenland Wussten Sie, dass in Griechenland ...
Steuerwesen in Griechenland
Erwerb einer griechischen Steuernummer Steuervertreter in Griechenland Steuererklärung in GriechenlandSteuerausländer und Einkommensbesteuerung in Griechenland Steuerausländer und Immobilienbesitz in Griechenland Immobilienbezogene Steuern in Griechenland Immobilien-Erwerbssteuer in Griechenland FMAP - Grundsteuer in Griechenland ETAK - Grundsteuer in Griechenland Immobilien-Sondersteuer in Griechenland 2011-2013 Erbschaft - Schenkung in Griechenland Kfz-Steuer 2016 für Privatfahrzeuge in Griechenland Kfz-Steuer 2014 - 2015 und Pkw-Luxussteuer in Griechenland Kfz-Steuer 2013 in Griechenland Kfz-Steuer 2012 in Griechenland Kfz-Steuer 2009 - 2011 und Abgaben für Privatfahrzeuge in Griechenland Zwangsveranlagung und Sonderabgabe 2011 - 2012 für PKW in Griechenland
Eigentum und Immobilie in Griechenland
Immobilienkauf in Griechenland Immobilien-Übertragung in Griechenland Kataster - Grundbuch in Griechenland Wann in Griechenland eine Baugenehmigung nötig ist Energiepass für Immobilien in Griechenland Besitz von Immobilien in Griechenland
Auto in Griechenland
Auto - PKW - Kraftfahrzeug Einfuhr nach Griechenland Vorläufiger PKW-Import nach Griechenland Besteuerung von PKW-Import nach Griechenland Verkehrsordnung und Bußgelder in Griechenland Auto - Abwrackung und Kauf-Subvention in Griechenland Kraftfahrzeug - Auto - Motorrad in Griechenland
Beruf und Gewerbe
Geschäftstätigkeit in Griechenland Gesellschaftsformen in Griechenland Private Kapitalgesellschaft IKE in Griechenland Unternehmensgründung in Griechenland an 1 Tag Griechisch-Übersetzer - Übersetzung Griechisch - Deutsch - Griechisch
Photovoltaik und Investitionsförderung
Solarenergie - Photovoltaik in Griechenland Neue Regelungen für PV-Anlagen in Griechenland nach EEG N.3851/2010 Anschluss von PV-Anlagen in Griechenland an das öffentliche Stromnetz Gesetzlicher Einspeisetarif für Photovoltaik-Anlagen in Griechenland Genehmigung von PV-Anlagen in Griechenland Private PV-Dachanlagen in Griechenland
Staat und Behörden
Charta der Rechte des Bürgers in Griechenland Aufenthaltserlaubnis für Griechenland (EG-Bürger) Sozialversicherung in Griechenland Gesundheitswesen in Griechenland Versicherungssystem in Griechenland - Irrtümer und Wahrheiten Kindergeld in Griechenland ab 2013 Bargeldloser Zahlungsverkehr B2C in Griechenland Identifikation gegenüber Banken in Griechenland Gemeinschaftskonto in Griechenland Privat-Entschuldung in Griechenland Stromrechnung der DEI in Griechenland (alt) Stromrechnung der DEI in Griechenland (neu)
Alltag in Griechenland
Griechenland-Knigge Die griechische Sprache Die griechische Küche Ouzo - der traditionelle griechische Anisschnaps Tsipouro - Schnaps der armen Leute Feiertage in Griechenland Namen und Namenstage in Griechenland
Griechisch-Wörterbuch
Empfehlungen & Verweise
Relevante Webseiten
Archiv
Griechenland-News 2009 Griechenland-News 2008 Griechenland-News 2007 Griechenland-News 2006
Kontakt

Aktuelle Nachrichten