Portal für Griechenland-Informationen und deutsch-griechische Geschäftsbeziehungen
Insider-Informationen aus und über Griechenland für Geschäftsleute, Auswanderer und Urlauber
Übersetzung von und nach Griechisch ab 15 Euro

Photovoltaik in Griechenland - Errichtung, Genehmigung und Anschluss von PV-Anlagen zur Stromerzeugung aus Solarenergie

(Stand: Sommer 2007 und später, alle Angaben ohne Gewähr!)

In Griechenland herrschen in zahlreichen Gebieten geradezu ideale Voraussetzungen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen, die jedoch in der Praxis aus verschiedenen Gründen bisher nur zu einem sehr geringen Teil genutzt wurden. In Umsetzung der Vorgaben der Europäischen Gemeinschaft sowie nicht zuletzt auch angesichts der ständig steigenden Preise für fossile Brennstoffe schuf die griechische Regierung nun endlich einen neuen gesetzlichen Rahmen für die Errichtung und den Betrieb von PV-Anlagen zur Erzeugung von Solarstrom aus Solarenergie, der in Kombination mit dem griechischen Fördergesetz umgehend einen "Run" einschlägig orientierter Unternehmer und Unternehmen ausgelöst hat.

Hinweis: Am 25. Mai 2010 verabschiedete das griechische Parlament das neue Gesetz N. 3851/2010 über Erneuerbare Energiequellen, welches erhebliche Erleichterungen für Genehmigung, Installation und Betrieb von PV-Anlagen in Griechenland vorsieht.

Die Fördermittel für PV-Anlagen zur Stromerzeugung aus Solarenergie in Griechenland und die langfristig garantierten Preise für Solarstrom regelt Gesetz N. 3468/27.06.2006, welches unter anderem insbesondere auch in Bezug auf Voraussetzungen, Beantragung und Genehmigung von Fördermitteln für Investitionspläne und Projekte auf dem Sektor der Erzeugung elektrischer Energie aus regenerativen Energiequellen durch das neue griechische Gesetz 3851/2010 zur Beschleunigung der Ausweitung der Erneuerbaren Energiequellen zur Bekämpfung des Klimawandels ergänzt und modifiziert wurde. Eine Übersicht der Einspeisungsvergütungen für elektrischen Strom aus PV-Anlagen gemäß der nach wie vor geltenden gesetzlichen Regelung von Januar 2009 bietet der Beitrag Gesetzlicher Einspeisetarif für PV-Anlagen in Griechenland. Im übrigen basieren die nachstehenden Informationen auf Publikationen und Informationsschriften der Träger:

DEI AE = Öffentliche Elektrizitätsgesellschaft AG

DESMIE AE = Operator des nationalen Stromtransportsystems AG

(E)RAE = Nationale Regulierungsbehörde für Energie

YPAN = Griechisches Entwicklungsministerium

Photovoltaischer Park Praefektur Kilkis - Griechenland
Photovoltaische Anlage der Gesellschaft Synergy, Präfektur Kilkis / Griechenland

Errichtung und Genehmigung von Photovoltaikanlagen in Griechenland

Die Einrichtung photovoltaischer Anlagen zur Erzeugung von Solarstrom und ihr Anschluss an das öffentliche Elektrizitätsnetz wird durch das im Sommer 2006 verabschiedete griechische Gesetz N. 3468/2006 sowie einschlägige Ministerbeschlüsse geregelt. Maßgebliches Kriterium für die Bestimmung des jeweiligen Verfahrens stellt danach die Nennleistung der konkreten photovoltaischen Anlage dar. Errichtet eine natürliche oder juristische Person mehrere photovoltaische Anlagen, wird jede einzelne Anlage als eigenständiges Projekt behandelt. Werden jedoch mehrere photovoltaische Anlagen auf dem selben Grund (Eigentum) errichtet, gelten sie insgesamt als eine einzige Anlage.

Photovoltaik-Solaranlagen mit einer Leistung bis 20 kW

Photovoltaische Anlagen mit einer Nennleistung von bis zu 20 Kilowatt (kWp) bedürfen weder einer Stromerzeugungslizenz noch einer Genehmigung ihrer Errichtung (Baugenehmigung) und ihres Betriebs (Betriebserlaubnis) sowie auch keiner diesbezüglichen Ausnahmegenehmigung der RAE. Für den Anschluss an das öffentliche Stromversorgungsnetz sind erforderlich:

Anschlussvertrag mit der DEI AE

Vertrag über den Verkauf elektrischer Energie mit der DESMIE AE (für nicht an das griechische Verbundnetz angeschlossene Inseln mit der DEI AE)

Photovoltaik-Solaranlagen mit einer Leistung von 20 kW bis 150 kW

Photovoltaische Anlagen mit einer Nennleistung von 20 - 150 Kilowatt (kWp) bedürfen weder einer Stromerzeugungslizenz noch einer Baugenehmigung und Betriebserlaubnis. Für den Anschluss an das öffentliche Stromversorgungsnetz sind erforderlich:

Ausnahmegenehmigung der RAE bezüglich der Befreiung von der Verpflichtung zum Erwerb einer Stromerzeugungslizenz

Genehmigung der umweltrelevanten Bedingungen durch die zuständige Bezirksverwaltung gemäß dem gemeinschaftlichen Ministerbeschluss (KYA) Nr. 104247 (FEK 63B/26-05-2006)

Anschlussvertrag mit der DEI AE

Vertrag über den Verkauf elektrischer Energie mit der DESMIE AE (für nicht an das griechische Verbundnetz angeschlossene Inseln mit der DEI AE)

Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von über 150 kW

Für die Einrichtung photovoltaische Anlagen mit einer Nennleistung von über 150 Kilowatt (kWp) und ihren Anschluss an das öffentliche griechische Stromversorgungsnetz sind erforderlich:

Erteilung einer Stromerzeugungslizenz durch das griechische Ministerium für Entwicklung, nach Stellungsnahme der RAE

Genehmigung der Errichtung der Anlage durch die zuständige Bezirksverwaltung (Baugenehmigung)

Genehmigung des Betriebs der Anlage durch die zuständige Bezirksverwaltung (Betriebserlaubnis)

Anschlussvertrag mit der DEI AE

Vertrag über den Verkauf elektrischer Energie mit der DESMIE AE (für nicht an das griechische Verbundnetz angeschlossene Inseln mit der DEI AE)

Anschluss photovoltaischer Solarstrom-Anlagen an das Netz der DEI

Für den Anschluss photovoltaischer Anlagen mit einer Nennleistung von bis zu 100 Kilowatt (kWp) an das öffentliche Niederspannungsnetz sind die lokalen Geschäftsstellen der "Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft AG" (DEI AE) am Sitz des jeweiligen Versorgungsbezirkes zuständig. Hier werden sowohl einschlägige Informationen erteilt als auch alle erforderlichen Vorgänge von der Antragsstellung bis hin zu Abnahme und Anschluss der jeweiligen photovoltaischen Anlage abgewickelt.

Die Bearbeitung von Anträgen auf Anschluss photovoltaischer Anlagen mit einer Nennleistung von über 100 Kilowatt (kWp) an das Mittelspannungsnetz unterliegt der Zuständigkeit der "Stelle für Netzverwaltung" der "Öffentlichen Elektrizitätsgesellschaft AG" (DEI AE) in Athen (Patision 27, 10432 Athen, Tel.: +30 210 5292403).

Wichtiger Hinweis: Für den Verkauf der erzeugten elektrischen Energie ist gemäß den Vorsehungen der griechischen Steuergesetzgebung eine kaufmännische Rechnungsstellung seitens des Erzeuger erforderlich, der folglich zur Anmeldung eines entsprechenden Gewerbes beziehungsweise zur Gründung eines Unternehmens in Griechenland zu schreiten hat.

Verfahren des Anschlusses photovoltaischer Solaranlagen mit einer Leistung bis 100 kW an das öffentliche Stromnetz in Griechenland

Der Anschluss einer Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von bis zu 100 Kilowatt (kWp) an das öffentliche Elektrizitätsnetz der "DEI AE" erfolgt gemäß den nachstehenden Abwicklungsschritten:

  1. Antragsstellung bei der zuständigen lokalen Geschäftsstelle (Sitz am jeweiligen Versorgungsbezirk) der DEI. Das Antragsformular ist bei den Geschäftsstellen der DEI erhältlich und zusammen mit den Angaben und Unterlagen einzureichen,  die im Antrag unter den Ziffern 1 - 9 aufgeführt werden. (1)
  2. Schriftliche Fixierung der technischen und wirtschaftlichen Anschlussbedingungen seitens der DEI gegenüber dem Antragssteller.
  3. Schriftliche Annahme der Anschlussbedingungen durch den Antragsteller, bei gleichzeitiger Beantragung der Errichtung des Anschlussvertrages. (2)
  4. Abfassung des Anschlussvertrages durch die DEI und telefonische Benachrichtigung des Antragstellers, zur Unterzeichnung zu erscheinen. Bei der Unterzeichnung des Anschlussvertrages sind gleichzeitig die veranschlagten Kosten für die Anschlussarbeiten entrichten.
  5. Schriftliche Benachrichtigung des Antragstellers durch die DEI über den Abschluss der Anschlussarbeiten.
  6. Schriftliche Erklärung des Antragstellers über die Betriebsbereitschaft der Anlage, zwecks Aktivierung des Anschlusses nach Prüfung durch die DEI, sofern der Antragssteller vorher (oder gleichzeitig) vollständig die Unterlagen eingereicht hat, die im Antrag unter den Ziffern 10 - 14 aufgeführt werden (3), und den Vertrag über seine Strombelieferung abgeschlossen hat. (4)
  7. Telefonische Benachrichtigung des Antragstellers durch die DEI über die Bestimmung des Termins für die erforderliche Überprüfung der Anlage vor Aktivierung des Anschlusses, im Beisein des Antragsstellers oder seines Vertreters.
  8. Aktivierung des Anschlusses nach erfolgreicher Ausführung der Überprüfung. (5)

Erläuterungen zum Verfahren:

(1) Sind die Angaben im Antrag oder die begelitenden Schriftstücke und Unterlagen unvollständig, wird der Antrag nicht angenommen. Im Fall des Standortwechsels der Anlage oder der Erhöhung ihrer Leistung ist ein neuer Antrag nebst den entsprechenden Unterlagen einzureichen. Änderungen des geltenden Antrages werden nur in Fällen der Änderung der Firmierung des Antragstellers oder der Leistungsminderung der Anlage akzeptiert, bei Verpflichtung zur schriftlichen Bekanntgabe der sich ändernden Angaben. Dies gilt ebenfalls für Änderungen des Typs oder auch des Herstellers der Panels und der Wechselrichter, unter Beibringung der entsprechenden Angaben und Daten.

(2) Die Unterzeichnung des Anschlussvertrages erfolgt vor und als Vorbedingung der Unterzeichnung des Vertrages über den Verkauf elektrischer Energie (Abschluss mit der DESMIE, sofern es um das Verbundnetz geht, oder mit der DEI, wenn es sich um eine nicht an das Verbundnetz angeschlossene Inseln handelt). Die Unterzeichnung des Verkaufsvertrages erfolgt vor und als Vorbedingung der Aktivierung des Anschlusses.

(3) Der Bescheinigung des zuständigen Bauamtes (unter Ziffer 14 des Vertragsformulars) werden auch die - vom Bauamt beglaubigten - Unterlagen der Ziffer 5 des Antragsformulars beigefügt (topographische Skizze und Karte der GYS / Kartenstelle des Militärs). Falls die Unterlagen zu Ziffer 5 des Antragsformulars unbeglaubigt sind, müssen sie zur vollumfänglichen Identifizierung der anzuschließenden Anlage vollständig mit der zu Ziffer 14 des Antragsformulars miteingereichten Bescheinigung der Baubehörde identisch sein. Der vorgelegten rechtsverbindlichen Erklärung des Elektroinstallateurs (Y.D.E.) hat eine Bescheinigung des zuständigen Finanzamtes (DOY) beizuliegen.

(4) Der Antragsteller hat zur Unterzeichnung des Vertrags über seinen Niederspannungsstromkonsum eine Bestätigung der Gemeinde über die Festsetzung der Gemeindesteuern (sofern eine Verpflichtung zur Entrichtung besteht) oder über die diesbezügliche Befreiung vorzulegen.

(5) Werden bei Durchführung der Überprüfung Mängel oder Fehlfunktionen in den Anlagen des Antragstellers festgestellt, bleibt der Anschluss deaktiviert, bis der Antragsteller zu den von der DEI bezeichneten Korrekturmaßnahmen schreitet.

Technische Hinweise zum Anschluss photovoltaischer Solaranlagen bis 100 kW an das öffentliche Elektrizitätsnetz in Griechenland

Photovoltaische Anlagen der Leistungsklasse bis 100 kW werden bei einer Nennleistung von bis zu 5 Kilowatt über einen einphasigen und bei einer Nennleistung ab 5 bis einschließlich 100 kW über einen dreiphasigen Anschluss an das Niederspannungsnetz angebunden. Dabei gilt:

Die Regelwerte des Spannungsschutzes müssen auf den Bereich von -20% bis +15% der Nennspannung voreingestellt sein.

Die Regelwerte des Frequenzschutzes müssen auf den Bereich von +/-0,5Hz (Verbundnetz) bzw. 47,5 - 51 Hz (Inselnetz) voreingestellt sein.

Die harmonischen Verzerrungen (THD) des Wechselrichterstroms dürfen den Wert von insgesamt 5% nicht überschreiten.

Sofern die Wechselrichter nicht über einen Trenntransformator verfügen, muss die Gleichstromeinspeisung auf 0,5% des Nennstromes begrenzt sein.

Der Schutz gegen das Phänomen der "Verinselung" ist obligatorisch. Im entsprechenden Absatz des Antragsformulars ist die befolgte Methode zu beschreiben, die der Norm VDE 0126 zu entsprechen hat.

Die vorstehenden Schutzeinrichtungen haben entweder in den technischen Dokumentationen der Wechselrichter oder auf ihren Zertifikaten zu erscheinen.

Zusammen mit dem Antrag auf Anschluss einer photovoltaischen Anlage zur Stromerzeugung aus Solarenergie an das öffentliche Stromnetz sind folgende Dokumente und Unterlagen einzureichen, auf die bereits in den vorstehenden Abschnitten Bezug genommen wurde:

  1. Technische Dokumentationen der photovoltaischen Elemente.
  2. Technische Dokumentationen und Zertifikate der Wechselrichter.
  3. Schematischer elektrischer Schaltplan der Anlage (unterzeichnet von einem entsprechend qualifizierten Planer).
  4. Kopie einer aktuellen Stromverbrauchsrechnung (nur im Fall von Selbsterzeugern).
  5. Topographischer Plan der genauen Lage der Anlage und Karte des GYS (Kartenstelle des Militärs) im Maßstab 1:5.000 mit Darstellung der Grundstücksgrenzen (bei Grundstücken außerhalb eines Bebauungsplans).
  6. Titel über Eigentum oder Besitz des Installationsgrundes (im Fall der Pachtung vom Finanzamt beglaubigter Pachtvertrag und Kopie des Besitztitels des Eigentümers).
  7. Von der RAE ausgestellte Bescheinigung über die Befreiung von der Verpflichtung zum Erwerb einer Stromerzeugungslizenz (für Anlagen mit einer Leistung von über 20 kW).
  8. Rechtsverbindliche Erklärung nach Gesetz N. 1599/86, mit welcher der Antragssteller bestätigt, dass die konkrete Fläche nicht in Gebieten NATURA 2000, nationalen Forsten, traditionellen Ansiedlungen und archäologischen Gebieten gemäß den Bestimmungen des gemeinsamen Ministerbeschlusses (KYA) Nr. 145799/2005 liegt (für Grundstücke).
  9. Rechtsverbindliche Erklärung nach Gesetz N. 1599/86, mit welcher der Antragssteller erklärt, dass alle mit dem Antrag eingereichten Angaben der Wahrheit entsprechen.

Während des Verfahrens der Anschlussbeantragung und auf jeden Fall vor Realisierung des Anschlusses einer photovoltaischen Solarstrom-Anlage an das öffentliche Elektrizitätsnetz sind nachstehende Unterlagen beizubringen:

  1. Kopie des Vertrages über den Verkauf elektrischer Energie zwischen dem Erzeuger und der DESMIE (für Einspeisung in das nationale Verbundnetz) oder zwischen dem Erzeuger und dem Netzbetreiber nicht vernetzter Inseln (für Einspeisung auf den nicht an das nationale griechische Verbundnetz angeschlossenen Inseln).
  2. Rechtsverbindliche Erklärung des Elektroinstallateurs (Y.D.E.) für die gesamte Anlage, mit beigefügter Beschreibung der Weise der Vermeidung des Phänomens der "Verinselung" und schematischem Elektroschaltplan der Anlage.
  3. Rechtsverbindliche Erklärung nach Gesetz N. 1599/86, in welcher der Erzeuger die Grenzwerteinstellungen für Spannung und Frequenz am Ausgang des Wechselrichters angibt, die bezüglich der Spannung in keinem Fall außerhalb des Bereiches von -20 % bis +15 % der Nennspannung und bezüglich der Frequenz nicht außerhalb von +/-0,5 Hz (Verbundnetz) bzw. 47,5 - 51 Hz (Inselnetz) liegen dürfen. Ebenfalls ist zu bestätigen, dass im Fall der Überschreitung der vorstehenden Grenzen die Abschaltung (automatische Trennung) der Wechselrichter unter folgenden Zeiteinstellungen vorgesehen ist:
      - Trennung des Wechselrichters in 0,5 Sekunden,
      - Wiederverbindung des Wechselrichters nach 3 Minuten.
    Weiter ist die Funktionsdauer des Schutzes gegen das Phänomen der "Verinselung" angegeben.
  4. Kopie der Umweltgenehmigung (Genehmigung der umweltrelevanten Bedingungen) durch die zuständige Behörde (für Anlagen von über 20 kW).
  5. Bescheinigung der zuständigen Baubehörde (gemäß Gesetz N. 1512/85 und den einschlägigen Rundschreiben des Y.PE.CHO.DE / Ministeriums für Umwelt, Flächenplanung und öffentliche Projekte), dass die konkrete Anlage an das Netz der DEI angeschlossen werden kann (ausgenommen sind Bestandskunden, die bereits mit elektrischem Strom beliefert werden und einen Anschluss als Selbsterzeuger beantragen).

Griechenland-Blog
Weblog aus und über Griechenland

Weblog aus, über und mit Bezug zu Griechenland

Inhaltsübersicht
Griechenland Aktuell
Globale Informationen
Griechenland - Info für Reise und Urlaub Öffentliche Verkehrsmittel in Griechenland Telefonieren und Internet- Zugang in Griechenland Auswanderung nach Griechenland Wussten Sie, dass in Griechenland ...
Steuerwesen in Griechenland
Erwerb einer griechischen Steuernummer Steuervertreter in Griechenland Steuererklärung in GriechenlandSteuerausländer und Einkommensbesteuerung in Griechenland Steuerausländer und Immobilienbesitz in Griechenland Immobilienbezogene Steuern in Griechenland Immobilien-Erwerbssteuer in Griechenland FMAP - Grundsteuer in Griechenland ETAK - Grundsteuer in Griechenland Immobilien-Sondersteuer in Griechenland 2011-2013 Erbschaft - Schenkung in Griechenland Kfz-Steuer 2016 für Privatfahrzeuge in Griechenland Kfz-Steuer 2014 - 2015 und Pkw-Luxussteuer in Griechenland Kfz-Steuer 2013 in Griechenland Kfz-Steuer 2012 in Griechenland Kfz-Steuer 2009 - 2011 und Abgaben für Privatfahrzeuge in Griechenland Zwangsveranlagung und Sonderabgabe 2011 - 2012 für PKW in Griechenland
Eigentum und Immobilie in Griechenland
Immobilienkauf in Griechenland Immobilien-Übertragung in Griechenland Kataster - Grundbuch in Griechenland Wann in Griechenland eine Baugenehmigung nötig ist Energiepass für Immobilien in Griechenland Besitz von Immobilien in Griechenland
Auto in Griechenland
Auto - PKW - Kraftfahrzeug Einfuhr nach Griechenland Vorläufiger PKW-Import nach Griechenland Besteuerung von PKW-Import nach Griechenland Verkehrsordnung und Bußgelder in Griechenland Auto - Abwrackung und Kauf-Subvention in Griechenland Kraftfahrzeug - Auto - Motorrad in Griechenland
Beruf und Gewerbe
Geschäftstätigkeit in Griechenland Gesellschaftsformen in Griechenland Private Kapitalgesellschaft IKE in Griechenland Unternehmensgründung in Griechenland an 1 Tag Griechisch-Übersetzer - Übersetzung Griechisch - Deutsch - Griechisch
Photovoltaik und Investitionsförderung
Solarenergie - Photovoltaik in Griechenland Neue Regelungen für PV-Anlagen in Griechenland nach EEG N.3851/2010 Anschluss von PV-Anlagen in Griechenland an das öffentliche Stromnetz Gesetzlicher Einspeisetarif für Photovoltaik-Anlagen in Griechenland Genehmigung von PV-Anlagen in Griechenland Private PV-Dachanlagen in Griechenland
Staat und Behörden
Charta der Rechte des Bürgers in Griechenland Aufenthaltserlaubnis für Griechenland (EG-Bürger) Sozialversicherung in Griechenland Gesundheitswesen in Griechenland Versicherungssystem in Griechenland - Irrtümer und Wahrheiten Kindergeld in Griechenland ab 2013 Bargeldloser Zahlungsverkehr B2C in Griechenland Identifikation gegenüber Banken in Griechenland Gemeinschaftskonto in Griechenland Privat-Entschuldung in Griechenland Stromrechnung der DEI in Griechenland (alt) Stromrechnung der DEI in Griechenland (neu)
Alltag in Griechenland
Griechenland-Knigge Die griechische Sprache Die griechische Küche Ouzo - der traditionelle griechische Anisschnaps Tsipouro - Schnaps der armen Leute Feiertage in Griechenland Namen und Namenstage in Griechenland
Griechisch-Wörterbuch
Empfehlungen & Verweise
Relevante Webseiten
Archiv
Griechenland-News 2009 Griechenland-News 2008 Griechenland-News 2007 Griechenland-News 2006
Kontakt

Aktuelle Nachrichten